Persönlichkeitsentwicklung - wenn Sie voran kommen wollen

Alles um uns herum befindet sich in einem ständigen Entwicklungsprozess. Veränderungen sind inzwischen an der Tagesordnung. Auch jeder einzelne entwickelt sich im Lauf seines Lebens weiter - oft in eine ganz andere Richtung als ursprünglich geplant. Veränderungsprozesse fallen dem einen leichter, der andere kann sich nicht so schnell auf Veränderungen einlassen, manche fühlen sich gar überrannt. Häufig ist das Scheitern immer noch ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Anzuerkennen, dass Menschen scheitern können und gescheiterten Menschen immer wieder den Weg zurück in die Mitte der Gesellschaft hinein zu eröffnen, liegt im Interesse aller Beteiligten im Sinne eines friedlichen Miteinanders. Doch welche Kompetenzen benötigen wir für eine erfolgreiche Persönlichkeitsentwicklung und damit für ein zufriedenes Leben und eine gut funktionierende Gesellschaft?

 






Man muss sich durch die kleinen Gedanken, die einen ärgern, immer wieder hindurch finden zu den großen Gedanken, die einen stärken.

Dietrich Bonhoeffer

Welche Schlüsselkompetenzen benötigen wir?

Die Menschen benötigen zahlreiche Kompetenzen, um sich den anspruchsvollen Herausforderungen der heutigen Welt stellen zu können. Es hätte jedoch nur beschränkten praktischen Nutzen, ausführliche Listen aufzustellen, in denen alles für eine erfolgreiche Persönlichkeitsentwicklung enthalten ist, was in den verschiedenen Zusammenhängen und Lebensphasen erforderlich ist. In solchen Situationen macht es Sinn, sich objektiv und fachmännisch durch einen persönlichen Effektivitätstrainer beraten zu lassen. Jemand, der einem wirklich weiterhilft und mit der notwendigen Neutralität und mit Distanz arbeitet.


Die Kategorien von Schlüsselkompetenzen 

Kompetenzkategorie 1: Interaktive Anwendung von Medien und Mitteln (Tools)

Die sozialen und beruflichen Anforderungen der globalen Wirtschaft und der Informationsgesellschaft erfordern den erfolgreichen Umgang mit soziokulturellen Mitteln wie Sprache, Informationen und Wissen sowie Geräten wie zum Beispiel Computer. Die interaktive Anwendung von Medien, Mitteln oder Werkzeugen erfordert mehr als den Zugang und die technischen Kenntnisse für den Einsatz des "Werkzeugs" (z.Bsp. einen Text lesen, Software verwenden). Die Menschen sollten ebenfalls Kenntnisse und Fertigkeiten neu entwickeln und anpassen. Dies setzt sowohl eine Vertrautheit mit dem Werkzeug voraus als auch ein Verständnis dafür, wie es die Art und Weise der Interaktion mit der Umwelt verändern und wie es zum Erreichen von Zielen eingesetzt werden kann. In diesem Sinne dient ein Werkzeug nicht allein der passiven Übermittlung, sondern vielmehr einem aktiven Dialog zwischen dem Individuum und seiner Umgebung. Menschen treten mit der Welt durch kognitive, soziokulturelle und physische Medien und Mittel in Verbindung. Die Art dieser Interaktion wiederum bestimmt, wie sie die Welt deuten und Kompetenzen darin erwerben, mit Transformation und Wandel umgehen und auf langfristige Herausforderungen reagieren. Die interaktive Anwendung von Medien und Mitteln eröffnet neue Möglichkeiten, die Welt wahrzunehmen und mit ihr in Beziehung zu treten.

Warum diese Kompetenzen?

  • technologisch auf dem neuesten Stand bleiben
  • die Medien, Mittel und Werkzeuge für eigene Zwecke einsetzen und anpassen
  • sich aktiv mit der Umwelt auseinandersetzen 


Welche Kompetenzen sind gemeint?

A - interaktive Anwendung von Sprache, Symbolen und Texten

B - interaktive Nutzung von Wissen und Informationen

C - interaktive Anwendung von Technologien

Kompetenzkategorie 2: Interagieren in heterogenen Gruppen 

Während ihres gesamten Lebens sind Menschen sowohl im Hinblick auf ihr materielles und psychisches Überleben als auch auf ihre gesellschaftliche Identität von Bindungen zu anderen abhängig. Da die Diversität und Fragmentierung in verschiedenen Lebensbereichen zunimmt, gewinnt der Aufbau von zwischenmenschlichen Beziehungen zum Wohle des Einzelnen wie auch zum Aufbau neuer Formen der Zusammenarbeit an Bedeutung. Die Bildung von sozialem Kapital ist wichtig, da bestehende soziale Bindungen schwächer werden und neue von denjenigen geschaffen werden, die in der Lage sind, starke Netzwerke zu bilden. Eine der möglichen zukünftigen Quellen für Ungleichheit könnten Unterschiede in der Kompetenz verschiedener Gruppen sein, soziales Kapital aufzubauen und zu nutzen. Diese Schlüsselkompetenzen sind besonders wichtig, wenn es darum geht, gemeinsam mit anderen zu lernen, zu leben und zu arbeiten. Begriffe wie "Sozialkompetenz" , "soziale Fähigkeiten" , "interkulturelle Kompetenz" , oder "Soft Skills" werden für diese Schlüsselkompetenzen verwendet. 


Warum diese Kompetenzen?

  • mit Verschiedenartigkeit in pluralistischen Gesellschaften umgehen
  • Bedeutung der Empathie
  • Bedeutung des sozialen Kapitals


Welche Kompetenzen sind gemeint?

A - gute und tragfähige Beziehungen unterhalten

B - Fähigkeit zur Zusammenarbeit

C - Bewältigen und Lösen von Konflikten 

Kompetenzkategorie 3: Eigenständiges Handeln

Autonome Handlungsfähigkeit bedeutet nicht, in gesellschaftlicher Isolation zu funktionieren. Sie erfordert ganz im Gegenteil eine Sensibilität für die Umgebung des Menschen, die gesellschaftliche Funktionsweise und die Rollen, die man spielt und spielen möchte. Dies setzt voraus, dass die Menschen befähigt sind, ihr Leben in sinnvoller und verantwortlicher Weise zu führen, indem sie Einfluss auf ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen nehmen können. Autonome Handlungsfähigkeit ermöglicht die effektive Teilnahme an der gesellschaftlichen Entwicklung und die Integration in verschiedenen Lebensbereichen wie zum Beispiel am Arbeitsplatz, in der Familie und im Gesellschaftsleben. Eigenständiges Handeln ist besonders in der heutigen Welt gefragt, in der die Position einer Person nicht mehr so klar festgelegt ist wie früher. Als Beispiel hierfür sei die Arbeitswelt genannt, wo die stabilen, lebenslangen Arbeitsverhältnisse bei ein und demselben Arbeitgeber seltener geworden sind. Autonome Handlungsfähigkeit beinhaltet die Entwicklung einer persönlichen Identität, die dem Leben Sinn verleiht, und die Fähigkeit, die eigenen Werte und Handlungen zu reflektieren, das eigene Verhalten im sozialen Kontext zu verstehen und eigenständig Entscheidungen zu fällen. Autonomes Handeln erfordert eine Zukunftsorientierung und ein Bewusstsein für das eigene Umfeld, für gesellschaftliche Prozesse und die Rollen, die man spielt und spielen möchte. Es setzt ein gesundes Selbstverständnis und die Fähigkeit voraus, Erfordernisse und Wünsche in Willensakte umzusetzen - Entscheiden, Auswählen und Handeln.

Warum diese Kompetenzen?

  • eine persönliche Identität entwickeln und Ziele in einer komplexen Welt verwirklichen
  • Rechte ausüben und Verantwortung übernehmen
  • die eigene Umwelt und ihre Funktionsweise verstehen

Welche Kompetenzen sind gemeint?

A - Handeln im größeren Kontext

B - Realisieren von Lebensplänen und persönlichen Projekten

C - Verteidigung und Wahrnehmung von Rechten, Interessen, Grenzen und Erfordernissen